by routlens

Rout Lëns stellt sich in Schichten dar

Das neue Viertel, das im Südwesten von Esch-sur-Alzette aus dem Boden wächst, fasziniert und begeistert. Das gesamte architektonische Projekt wurde sorgfältig durchdacht, um eine harmonische Atmosphäre zu schaffen, in der es sich in jedem Alter gut leben lässt. Die Gestaltung der Gebäude in Schichten ist ein gutes Beispiel dafür.

Rout Lëns soll für alle Altersgruppen, kulturellen und sozialen Niveaus offen sein. Jeder wird seinen Platz finden. Um diese Harmonie zu schaffen, mussten die Architekten über den Lebenszyklus nachdenken. Es ist darauf ausgelegt, das Generationen hier geboren werden, aufwachsen, studieren, arbeiten und sich vielleicht sogar dafür entscheiden, hier alt zu werden. Es wird ihr Viertel sein. Es wird sich mit ihnen weiterentwickeln.

Der Kreislauf des Lebens ist auch der Kreislauf der allgegenwärtigen Natur. Grünflächen, hängende Gärten, Spazierwege, Teiche, etc. Rout Lëns wird auch im Rhythmus der Jahreszeiten der Tier- und Pflanzenwelt leben.

Warum ein geschichtetes Viertel?

Da die Gebäudehöhen variieren, wurde der Begriff „geschichtetes Viertel“ in Anlehnung an die geologischen Schichten gewählt, die die Geschichte eines Bodens nachzeichnen. Eine hübsche Metapher, die dazu einlädt, sich die Stockwerke der Gebäude als Abdruck der Leben, die sich dort abspielen, vorzustellen.

Diese Bauart, die verschiedene architektonische Stile miteinander verbindet, bringt Dynamik in den Komplex.

Stellen Sie sich vor …

Wie Totems, die den Eingang zum Gelände markieren, schaffen zwei 19-stöckige Gebäude eine Skyline gegenüber den Teichen und sind das Echo von Belval. Ansonsten bewegt sich die Ausbreitung des Viertels auf einem durchschnittlichen Niveau mit Gebäuden mit drei bis fünf Etagen. Einige begrünte achtstöckige Emergenzen sorgen für Abwechslung.

Diese Höhen ermöglichen es, den Bodenraum freizugeben, um einen ansprechenden öffentlichen Raum zu gestalten, in dem verschiedene Nutzungen mit einer starken Begrünung angeboten werden. Sie bieten auch die Möglichkeit, verschiedene Lokalisierungen und damit unterschiedliche Wohnformen zu schaffen, die den Wünschen jedes Einzelnen entgegenkommen.

So bieten die Wohnungen im Erdgeschoss Eigenschaften von Einfamilienhäusern mit privaten Eingängen und Gärten. Die unteren Etagen befinden sich auf Höhe der Baumkronen, sie versprechen ein Eintauchen in die Vegetation. Die oberen Etagen bieten spektakuläre Sicht auf die weite Landschaft, die Teiche und Belval auf der einen Seite und die Naturräume des Ellergronn auf der anderen Seite.

Eine unterschiedliche Atmosphäre in jeder Schicht

Die Erdgeschossebene

Die Organisation der Nullebene ist ein wesentlicher Wert des Projekts. Sie ist es nämlich, die das Bild und die Wahrnehmung auf der Ebene des Fußgängers erzeugt. Sie sorgt für die Unterhaltung sowie den Komfort der Nutzerinnen und Nutzer. Spazierwege, Parks, Geschäfte, Kulturräume, Stadtwald – hier ist die Fortbewegung zu Fuß oder mit dem Fahrrad angenehm.

Zu den verschiedenen Typologien von Erdgeschossen gehören:

  • Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe
  • Privatwohnungen mit Terrassen und Gärten
  • Verschiedene Dienstleister und Räumlichkeiten
  • Hallen

Hier werden Seniorenresidenzen, Studentenwohnungen, Schulen, Kindergärten und andere Dienstleistungen zu einem generationsübergreifenden Austausch beitragen. Ruhige und belebtere Bereiche werden sich abwechseln, sodass jeder sich dort wohlfühlen kann.

Die unteren Stockwerke – 1/2/3/4

Diese Schicht ist für die Gesicht des Viertels von entscheidender Bedeutung. Sie ist es, die ihm eine bequeme häusliche Wirkung verleiht. Sie ermöglicht eine Begleitung des Landschaftsprojekts.

Da die meisten Gebäude weniger als fünf Stockwerke umfassen, werden auch die Auswirkungen von Schlagschatten begrenzt. Dadurch öffnet sich der Blick auf die Weite des Himmels.

Dank des üppigen Bewuchses der umliegenden Bäume sind die unteren Stockwerke konsequent der Natur zugewandt. Balkone und Loggien unterstreichen die horizontale Dynamik des Ortes.

Mittelhohe Gebäude 5/6/7

Mittelhohe Gebäude ermöglichen es, die Stadtlandschaft mit vertikalen Bewegungen

zu unterbrechen. Die Aussicht wird so gestaltet, dass der geteilte Ausblick perfekt genutzt wird. Diese Elemente bilden den Übergang zu den besonderen Elementen, die von den beiden Totempfählen und den Gebäuden des Kulturerbes gebildet werden.

Auf diesen Etagen herrscht freie Sicht, der Bewohner steigt in neue Höhen auf und das Raunen der Straße wird gedämpft.

Totems

Wie eine Konstellation vertikaler Objekte tragen die Totems zur Strukturierung des Viertels bei. Sie bieten starke Bezugspunkte für die Wahrnehmung – nicht nur von den öffentlichen Räumen des Viertels aus, sondern auch darüber hinaus.

Diese Elemente sind echte Zäsuren und zeichnen sich durch eine bemerkenswerte Architektur sowie atypische Programme aus. Sie bilden das Salz in der Suppe des Projekts Rout Lëns.

In dieser Konstellation der Totems finden sich:

  • Die beiden 19-stöckigen Wohntürme, die den Eingang des Viertels markieren
  • Die Halle und der Portikus, die mit ihren Metallstrukturen an die Geschichte des Ortes erinnern

In jedem Moment des Lebens in neue Höhe aufsteigen

Als Metapher für den Lebenszyklus ist das Viertel Rout Lëns in Schichten aufgebaut. Bald werden hier mehrere Generationen zusammenkommen, um zu studieren, zu arbeiten, zu wohnen, spazieren zu gehen, sich auszuruhen oder einfach nur in die Atmosphäre einzutauchen.

Entschieden zukunftsorientiert, werden diese neuen Orte jedem den Raum bieten, den er braucht, um sich zu entfalten.

Von den belebten Erdgeschossen bis zu den Terrassen, die den Himmel berühren – auf jeder Etage gibt es eine Erfahrung, eine Schicht von Geschichten, die es zu schreiben gilt …

Und Sie? In welcher Höhe sehen Sie sich selbst?

 

Verfolgen Sie die Neuigkeiten von Rout Lëns