by routlens

F/A des Livestreams der Präsentation des Masterplans Rout Lëns

Am Samstag, den 14. November 2020, hat der Projektentwickler IKO Real Estate, zusammen mit dem Stadtplanungsbüro Robert und Reichen & Associés, den Masterplan des neuen Viertels Rout Lëns im Livestream vorgestellt.

Lesen Sie den Bericht über die Fragen und Antworten.

Wie stark ist der Standort verschmutzt? Wird dieser gemäß den Umweltschutzgesetzen entgiftet?

Antwort von Sandra HUBER, IKO Real Estate 

„Wir befinden uns heute in einer Entgiftungsphase des Geländes. Wir befinden uns auf einer ehemaligen Industriebrache, die von der Arbed genutzt wurde und auf der Kohlenwasserstoffe und Schwermetalle gefunden wurden. Das erste Ziel der Sanierung ist es, den Standort mit seiner zukünftigen Nutzung kompatibel zu machen und daher werden wir gemäß den luxemburgischen Vorschriften den Standort mit einer Wohnnutzung kompatibel machen, ihn auf eine Weise wieder lebenswert machen, um ein neues nachhaltiges Stadtviertel gründen zu können.“

Wird es erschwinglichen Wohnraum geben?

Antwort von Sandra HUBER, IKO Real Estate

„Wir verpflichten uns, mindestens 10 % der Wohnung zu einem günstigen Preis anzubieten und wir führen Gespräche mit unserem Partner, der Stadt Esch, um festzulegen, ob wir diesen Anteil erhöhen oder nicht.
Dies ist nicht die einzige Lösung zur Bewältigung der Wohnungskrise in Luxemburg. Bei dem Projekt wurde viel mit dem Konzept der Produktmischung gearbeitet, um die gesamte Wohnlaufbahn, die die Menschen in ihrem Leben durchlaufen werden, abdecken zu können. Das heißt, wir haben eine programmatische Mischung, die es uns ermöglicht, darauf zu reagieren. Wenn Sie Student sind, gibt es ein Studentenwohnheim, wenn Sie Ihren ersten Job bekommen, haben Sie die Möglichkeit, eine Wohnung zu mieten, da wir auch ein Angebot in built to rent bei diesem speziellen Projekt entwickeln, wenn Sie etwas mehr Geld haben, können Sie eine Wohnung kaufen. Es gibt also tatsächlich preisgünstigen Wohnraum, aber das geht nur über eine Vielfalt an Wohnungsgrößen, die wir anbieten werden, und unter Berücksichtigung der gesamten Laufbahn bis zu den Seniorenresidenzen. Wir berücksichtigen die gesamte Wohnlaufbahn, aber auch die Vielfalt der Produkte selbst innerhalb des Wohnangebots. Das geschichtete Projekt wurde angesprochen. Es gibt Schichten, wie die Wohnungen im Erdgeschoss, die zwar in gemeinschaftlichen Unterkünften liegen, aber individuelle Werte haben werden, das heißt einen individualisierten Eingang oder auch einen Garten. Es wird Wohnungen in den oberen Stockwerken geben, die eher ein Leben in den „Bäumen“ ermöglichen, und dann wird es noch Unterkünfte in der Höhe geben, die eine freie Sicht auf die großartige Landschaft ermöglichen. Die Antwort, die wir auf diese Wohnraumproblematik geben, ist also ein besonders vielfältiges Angebot, das es ermöglicht, den Bedürfnissen aller gerecht zu werden.“   

Sie erklären, dass Sie die Geschichte des Ortes und die bestehenden Industriegebäude als Substanz des Ortes respektieren wollen. Können Sie uns dann erklären, warum Sie die Keeseminnen, ein Industriedenkmal von nationalem und internationalem Wert und das markanteste Bauwerk auf dem Gelände des ehemaligen Werks Rote Erde, zerstört haben?

Antwort von Bernard ReichenReichen Robert & Associés

„Erstens habe ich die Keeseminnen nicht zerstört und zweitens ist dieses Gebäude ein Betongebäude, das extrem kompliziert wiederzuverwenden ist, und in der Analyse, die in historischer Hinsicht durchgeführt wurde, hat man in Bezug auf das zukünftige Projekt die Erhaltung der Portiken bevorzugt, die auch mit der Halle, die sich darüber befindet, zerstört werden mussten, um daraus ein Element machen zu können, das mit dem Projekt verbunden ist. Ich muss auch sagen, dass diese Geschichte des lokalen Kulturerbes vor 40 Jahren begann. Erstens habe ich die Keeseminnen nicht zerstört und zweitens ist dieses Gebäude ein Betongebäude, das extrem kompliziert wiederzuverwenden ist, und in der Analyse, die in historischer Hinsicht durchgeführt wurde, hat man in Bezug auf das zukünftige Projekt die Erhaltung der Portiken bevorzugt, die auch mit der Halle, die sich darüber befindet, zerstört werden mussten, um daraus ein Element machen zu können, das mit dem Projekt verbunden ist. Wir ließen einige Gebäude als Symbolgebäude stehen. Es gab 2 Arten von Gebäuden: Dieses Betongebäude und alle Metallhallen. Die städtebauliche Ausrichtung, nicht die Ausrichtung auf das Kulturerbe, ist eine Ausrichtung, für zukünftige Generationen zu arbeiten, d. h. sich zu sagen, dass die Gebäude, die man erhalten hat und die man miteinander verbinden wird, Gebäude sind, die alle eine Nutzung finden werden, die nicht den letzten Arbeitern der Fabrik, sondern ihren Enkeln zugute kommt. Das heißt, wir betrachten die Frage des lebenden Kulturerbes und die Frage des angeeigneten Kulturerbes mit einem Abstand von zwei Generationen. Dies ist ein anderer Ansatz als die Bewahrung von Erinnerungen. Wir haben uns in Uckange mit der Frage der Erhaltung des Hochofens U4 beschäftigt. So gibt es die Arbeit, die natürlich in Belval ausgeführt wurde und beispielhaft ist, es gibt die Arbeit an der Völklinger Hütte im Saarland oder die am Zollverein im Ruhrgebiet, dessen zum Welterbe gehörende Gebäude das Thema „Erbe in Bewegung“ aufgreifen, ich glaube, dass man diese Frage in einem größeren Maßstab betrachten muss, um Standorte zu erhalten, Gebäude zu erhalten und diese Gebäude in eine neue Entwicklungsproblematik einzugliedern.“

In den bisher gezeigten Bildern des geplanten neuen Viertels wurde der Turm, der gegenüber der Rue Barbourg geplant ist (und den Sie trivialisieren, indem Sie ihn als „Antwort auf den Turm von Belval“ bezeichnen) nie dargestellt, und das aus gutem Grund: Dieser Wolkenkratzer zerstört den Charakter des benachbarten Viertels und wird sich sehr negativ auf die Lebensqualität seiner Bewohner auswirken. Wie rechtfertigen Sie das? Welche andere Erklärung gibt es für diesen Wolkenkratzer, wenn er nicht dazu dient, so viele Quadratmeter wie möglich zu verkaufen?

Antwort von Bernard ReichenReichen Robert & Associés

„Das ist natürlich nicht das Ziel und das ist natürlich auch nicht der Fall. Wir arbeite mit Distanzen, wir arbeiten an der Skyline, wir arbeiten an einer städtischen Gesamtgestaltung, und für mich ist die Dichte an sich nicht das, was wir bestimmt haben, sondern es handelt sich um eine sinnvolle Dichte, die Teil des PAP ist, es ist eine klassische städtische Dichte, aber die Dichte sagt nichts darüber aus, wie man sie umsetzt. Wir sind der Meinung, dass man die Gebäude niedrig halten sollte, wir haben eine sehr große Anzahl von Gebäuden mit Erdgeschoss +3 Stockwerken mit einem großen übergreifenden Gartenplateau in einer Höhe von 12 bis 14 m über dem Boden und diese Horizontale ist das Gegengewicht zu den höheren Elementen. Diese höheren Elemente werden Gebäude mit etwa 7 Stockwerken sein, die man als Emergenzen bezeichnet, die aus dieser Landschaft von R+3 herausragen werden sowie 2 Gebäude mit 60 m Höhe, die ein Identitätselement dieses neuen Viertels darstellen werden, als Antwort auf Belval, das ist eine physische Situation, so wird es ausgeführt, es ist aber vor allem darauf ausgelegt, die Dichte zu organisieren. Ich denke, dass in Bezug auf das umliegende Viertel alle nötigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, damit es keine physischen oder visuellen Beeinträchtigungen durch Schatten, Sonneneinstrahlung, etc. gibt. Wir haben es hier mit sehr großen Entfernungen zu tun. Unsere Arbeit besteht darin, ein zukunftsfähiges Projekt umzusetzen und ich bin der Meinung, dass die Höhe, wenn sie punktuell und immer in Verbindung mit einer niedrigen horizontalen Schicht umgesetzt wird, Bestandteil des städtischen Projekts ist. Ich glaube, dass dies für uns keineswegs eine Vorgehensweise eines Bauträgers in Anführungszeichen ist, es hat nichts mit dem Begriff der Verdichtung zu tun, die Dichte ist vorgegeben und es gibt mehrere Möglichkeiten, mit ihr umzugehen, es hat wirklich mit der Identität dieser verschiedenen Viertel und dieses urbanen Bogens zu tun, der sich um Esch herum bildet.“    

Wie kann die architektonische Handschrift in diesem neuen Viertel diversifiziert werden? Wird es Architekturwettbewerbe geben?

Antwort von Sandra HUBERIKO Real Estate

„Wir möchten eine gewisse architektonische Vielfalt haben. Eine der Grundlagen des Projekts war, dass es sich um ein Escher Projekt handelt, dass es sich nicht um eine Entwicklungsmaßnahme handelt, wie man sie überall in Europa finden kann, die alle gleich aussehen, und so wurde bereits viel Arbeit in den öffentlichen Raum und die Route der Industriekultur investiert, um die architektonischen Projekte zu begleiten. Für die Architekturprojekte wird es bei bestimmten Losen einen Wettbewerb geben, um Architekten zu gewinnen und diese Vielfalt zu gewährleisten, aber parallel dazu werden auch Workshops abgehalten, die mit den verschiedenen Architekten organisiert werden, um die Vielfalt zu fördern, aber auch um eine Kohärenz in der gesamten Planung des Projekts zu erreichen. Die Aufgabe, die den Projektverantwortlichen, Reichen Robert & Associés, PhytolabWW+Schroeder & Associés heute übertragen wird, wird auch durch einen Auftrag zur Begleitung dieser architektonischen Projekte fortgesetzt, um sowohl das Projekt, wie es heute vorgestellt wurde, zu garantieren als auch diese architektonische Vielfalt zu gewährleisten.“

Beabsichtigen Sie, das Viertel Parc in Ihr Projekt einzubeziehen, indem Sie z. B. eine Fußgängerverbindung (Brücke) über die alte Bahnlinie vorsehen?

Antwort von Sandra HUBERIKO Real Estate

„Eines der Ziele dieses Projekts ist es, Verbindungen zu schaffen. Es ist ein riesiges Projekt, aber das Ziel für morgen ist es, das Viertel an die Umgebung anzubinden, und dafür sind zwei Brücken geplant. Eine erste provisorische Brücke, die zum Viertel Hielführen wird, bis  die Einrichtung des BHNSerfolgt ist und bis diese Durchlässigkeit zwischen den Viertelen geschaffen werden kann. Dann ist noch eine zweite Fußgängerbrücke geplant, von der wir hoffen, dass sie eines Tages zum Teichpark führt, der sich direkt gegenüber von Rout Lënsbefindet. Hier finden wir eine Fläche, die der des Projekts entspricht, und in unseren Köpfen ist der Park bereits Realität. Diese Teiche existieren bereits, es gibt eine Vegetation, die an diesem Ort entstanden ist und die sehr, sehr wichtig ist, und so, wie wir einige Dinge im Bereich der Mobilität vorweggenommen haben, haben wir einen Masterplan, der zukunftsfähig, flexibel und anpassungsfähig ist. Außerdem nehmen wir eine Reihe von Entwicklungen rund um den Standort vorweg, von denen wir hoffen, dass sie eines Tages umgesetzt werden.“

Sie haben den Masterplan pflanzlich dargestellt, aber die Abbildungen stehen dazu im Kontrast und zeigen eine doch sehr mineralische Gegend. Denken Sie an eine vertikale Begrünung mit mehr Bäumen, um die Hitze im Sommer zu reduzieren?

Antwort von Loïc MareschalPhytolab

„Tatsächlich zeigt Reihe von Abbildungen des Projekts vor allem saniertes architektonisches Erbe sowie die Neubauten, um die Volumetrie und die städtebaulichen Maßnahmen des Projekts deutlich zu machen. Das ist übrigens nicht bei allen Abbildungen der Fall, es gibt einige, die auf dem zentralen Platz und in den Blockkernen ausgestellt sind und die die letztlich recht pflanzliche Atmosphäre des Viertels zeigen. Von den 11 ha von Rout Lënswerden letztendlich 3,5 ha Grünflächen sein, das heißt, dass etwa 1/3 des zukünftigen Viertels dem lebenden Boden gewidmet ist. Und das ist ein ziemlich großer Anteil, wie man auf dem Plan besser als auf den Abbildungen sehen kann. Anschließend ist Arbeit an der Vegetation erforderlich, die sich um 4 Komponenten herum organisiert, Bernard Reichen hat ein wenig darüber gesprochen, aber ich möchte sie noch einmal präzisieren. Die erste und wohl wichtigste Komponente ist der Boden, mit der Idee, an vielen Stellen des Viertels eine Waldatmosphäre zu schaffen, mit hauptsächlich lokalen Baumarten und Bäumen, die recht großzügig gepflanzt werden. Wir werden die Größe der Bepflanzung variieren, sodass wir nicht 15 oder 20 Jahre warten müssen, bis eine starke pflanzliche Atmosphäre entsteht. Die zweite Komponente befindet sich in 14 Metern Höhe auf R+3, wo die Terrassen begrünt werden, die zum Teil Gärten von Wohnungen oder Appartements sein werden, und die eine Vegetation von geringerer Höhe erhalten, die eher auf Obstgewächse ausgerichtet ist, d. h. hohe und niedrige Sträucher oder Gewächse des Waldrands, die man oft in den Beeten von Ellergronn sieht. Auch die dritte Komponente erscheint uns sehr wichtig. Sie befindet sich auf den Gebäuden, wo Trockenrasen auf kalkhaltigem Boden oder roter Erde nachgebildet werden sollen, um die gesamte Vegetation auf sehr dünnem Boden aufnehmen zu können, die die Industriebrachen so interessant für die Umsiedlung von Pflanzen gemacht hat. Und die vierte Komponente schließlich ist diejenige, die mehr auf Kultur und Zukunft und Experimente ausgerichtet ist. Das heißt, dass versucht werden sollte, insbesondere um die Gebäude des Kulturerbes herum mit einer exotischeren Vegetation und mehr botanischen Sammlungen zu arbeiten, um aus diesem Standort eine Art Labor für zukünftige Pflanzenarten zu machen, die sich aufgrund der Klimaerwärmung in der Region entwickeln werden. Das ist eine sehr große Herausforderung, aber die Temperaturen steigen enorm an, daher ist die Notwendigkeit, Pflanzen zu pflanzen, sehr groß, um zu versuchen, die Temperatur in der Stadt zu senken, und wir werden über die Pflanzenauswahl der Zukunft nachdenken müssen. Die Buche wird wahrscheinlich aus vielen Regionen verschwinden und das ist immerhin eine ernste Situation, weshalb man in den nächsten Jahrzehnten hinsichtlich der Vegetation und ihrer Zusammensetzung Maßnahmen ergreifen muss.“     

Was bedeutet es, die Öffentlichkeit an einem Projekt wie dem der Roten Linse zu beteiligen?

Antwort vonAntoine Crahay, Citytools

„Die Öffentlichkeit einzubeziehen, ist zum Teil das, was wir heute tun. Sehr pragmatisch, denn in erster Linie geht es um Information, das ist der erste Schritt. Über das Projekt Rout Lëns, sind die Informationen kontinuierlich auf der Website www.routlens.lu verfügbar, und Ihnen stehen wirklich alle Informationen zur Verfügung, die bereits in sehr frühen Phasen weitergegeben werden, d. h. diese Website wurde vor mehr als 1 Jahr eingerichtet. Aber die Information ist nur der erste Schritt. Mit dem Projekt Rout Lëns streben wir auch danach, die Menschen stärker in das Projektverfahren einzubeziehen. Deshalb konnten 2019, wie Sandra bemerkte, eine Reihe von Bürgerworkshops zu dem Projekt durchgeführt werden. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch nicht all die schönen Abbildungen und Pläne, die wir heute dank Herrn Reichen haben, wir befanden uns wirklich in den Anfängen des Projekts. Uns war es daher sehr wichtig, die gesamte Bevölkerung von Esch in die Überlegungen zu den Absichten des Projekts einbeziehen zu können. Diese Workshops haben es also ermöglicht, enorm viele Informationen über die Erwartungen der Escher Bevölkerung in Bezug auf dieses Projekt zu sammeln, und all diese Informationen wurden in einem Bericht zusammengetragen, der auf der Website verfügbar ist. Und schließlich ist es dieser Bericht über die Bürgerbeteiligung, der dem Team von Herrn Reichen gegeben wurde und auf dessen Grundlage  das Projekt, das Ihnen heute vorgestellt wird, konstruiert wurde. Dieses Projekt ist natürlich im derzeitigen Stadium ein Masterplan und daher ist es nur ein Schritt in einem Prozess und der Prozess ist noch lang.“

Wann wird der Öffentlichkeit endlich ein Gesamtplan zugänglich gemacht? Und gibt es auch ein Modell, über das wir sprechen könnten?

Antwort von Sandra HUBER, IKO Real Estate

„In der Tat liegt uns heute dieser Masterplan vor, der natürlich über unsere Website verbreitet wird. Es wurde ein Modell des Projekts erstellt. Wie ich bereits bezüglich der Phaseneinteilung der Operation erläutert habe, werden wir also bis Ende des Jahres einen sogenannten PAP (Teilbebauungsplan) einreichen, und dieser PAP wird selbstverständlich einer öffentlichen Anhörung unterzogen und somit der Bevölkerung zugänglich gemacht. Anfang nächsten Jahres wird es eine Ausstellung geben, die dem Projekt gewidmet ist, mit Erklärungstafeln und diesem Modell, das dann zur Verfügung stehen wird.“

Wer ist die zuständige Person, die über die Erhaltung und/oder den Abriss der bestehenden Industriegebäude entschieden hat? Und welche Kompetenz/Ausbildung hat diese Person?

Antwort von Sandra HUBERIKO Real Estate

„Ein erstes Element: Worin bestanden unsere Pflichten? Als wir an diesen Standort kamen, lief ein Einstufungsverfahren, das nur das TT-Lager betraf. Es war IKO ein Anliegen, in Partnerschaft mit dem Kulturministerium, dem SSMN, der StadtEsch, diesen Prozess noch weiter auszudehnen und weitere Gebäude zu erhalten: Die Turbinenhalle, die Gebläsehalle, das Stellwerk, die Mauer an der Rue d’Audun, die ebenfalls erhalten und saniert wird. Im Anschluss an die Beteiligungsworkshops, die im Mai 2019 stattfanden, wurde der Teil der Portiken der Möllereizu dieser Architektursammlung hinzugefügt. Anschließend gibt es eine ganze Bandbreite von Arbeiten, die heute mit denselben Behörden begonnen werden, es wurden Experten ernannt, die Spezialisten für Industriearchitektur sind, die uns begleiten und uns bei der Sanierung dieser Gebäude helfen.“

Verfolgen Sie die Neuigkeiten von Rout Lëns